Gedankenspiele von Thom Thom – Zeitreise in die Gegenwart.

fass8Die Europäische Union und der Euro.

[podcast]http://night-ig.com/podcast/neu/media/2013-06-12_thom_thom_-_zeitreise_in_die_gegenwart_.mp3[/podcast]

Zeitreise in die Gegenwart. Die Europäische Union und der Euro. Ich beginne mit der  Zeitreise am 1. Juni 1990 der Anfang vom Ende war. Wie ich nur darauf komme?
Da wurde in den „neuen Bundesländern“ die D-Mark eingeführt. Schuld an allen  Steuererhöhungen war laut unseren Regierung en die  schnelle Währungsunion und die Wiedervereinigung  mit der DDR. In Folge kam es zur Einführung des Solidar Beitrages im vereinigten Deutschland Projekt „Blühende Landschaften“ sprich „Aufbau Ost“.
Doch zunächst wurde erst einmal Abgebaut, Industrieanlagen und Arbeitsplätze verschwanden, weil die Treuhand nicht sanierte sondern viele durchaus konkurrenzfähige Betriebe  unter den Hammer , den Abrisshammer brachte. Das was dort jetzt blüht sind oft nur Brenneseln und andere Unkräuter.  Wir Zahlen noch immer alle den Soli ! Löhne sind im Osten des Landes nicht an die Leistung  der Menschen angepasst, so fehlt Geld für die nötige Entwicklung vor Ort und die Transfairleistungen nehmen kein Ende.

Dann kam der Euro und man sagte “ Mit den Euro wird alles besser.“  Für wen? Für uns Arbeiter nicht. Höhere Abgaben Mehr Steuern. Doch der Deutsche schweigt. Weil er ja den Weltkrieg verloren hat.

Mit einem wenig Nationalstolz auf das, was die Menschen in unserem Lande leisten und geleistet haben wird man schnell in die rechte Ecke gestellt.  Ich schaue mir täglich an wie  die so genannte Demokratie und Soziale Marktwirtschaft weiter den Bach runter geht.
Wir schreiben das Jahr 2008. Den Europäischen Banken geht es schlecht sie haben sich verpekuliert. Die Manager stecken sich zum teil noch Millionen an Abfindungen ein und in der  Folge,  rettet der Deutsche  die  Banken und bezahlt aus seinen Steuertopf Millionen um den Euro Stabil zu machen. EU- Buttersteuer mal so ganz nebenbei 43,7Milliarden in die Kassen der EU um den Griechen in den A…  zu kriechen. Dann der Euro Rettungsschirm womit wir retten was nicht zu retten ist.

Rettung 3. Akt:

2013 steht wörtlich einigen deutschen Bundesländern, und in Tschechien das Wasser bis zum Hals.

Die Antwort der ach so großen Europäischen Union, die Kassen sind leer um den Opfern zu helfen.

Und was kommt von der Deutschen Regierung? Eine Zusage für lächerliche 100 Millionen Euro bei Schäden in Milliarden Höhe.

Wieder bleibt den Menschen oft nur die Hilfe zur Selbsthilfe.
Aber immer unter den Vorzeichen jedes Jahr Millionen und aber Millionen in das Fass ohne Boden zu stopfen.

Wir brauchen den EURO nicht! Der Euro wird nur gebraucht um die Taschen der Multis besser zu füllen.

Nehmt das Geld und gebt es denen  die die Werte erwirtschaften und denen ,die es brauchen und nicht jenen die es bekommen um damit Schindluder zu treiben.

Wir haben den Bogen schon mächtig überspannt. Muss das sein, das nachfolgende Generationen noch an den Fehlern von heute bezahlen?

Neulich hat mich ein Hörer an geschrieben „Meine Artikel meine Beiträge wären Links Extrem“ wenn ich mich jetzt zum Deutsch sein Bekenne bin ich dann Rechtsextrem?

Mit dieser Frage lasse ich Euch heute alleine und wünsche

Euch viel Spass beim Nachdenken !

Euer Thom Thom

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Bildlich Gesprochen, III. Staffel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar