Gedankenspiele von Thom Thom – Geistiges Eigentum oder…

971161_371982029590117_1269986436_ndoch lieber geistige Enteignung von behördlicher Seite.

Jeden Hörer ist bekannt das der Franz Zehnbier und der Thom Thom Texte und Gedanken im Internet veröffentlichen.

Letzte Woche erreichte mich ein Schreiben einer Agentur, die jeder kennt und jeder ist froh, wenn er als Radiomacher oder freier Künstler, mit diesen nicht in Konflikt kommt. (Behörde , Verein? Deren Eintreiber agieren staatlich)

Aus diesem Grund nenne ich sie hier nicht namentlich. [podcast]http://naitpage.de/podcast/neu/media/2013-06-28_thom_thom_-_geistiges_eigentum_oder_geistliche_enteignung.mp3[/podcast]

Jene Agentur versucht in Bezugnahme auf unsere Podcast Angebote welche zu 99% unseren dicken Köpfen entsprungen sind und wir diese über Creative Commons² Publizieren, will von uns ernsthaft eine Summe wofür eine alte Frau lange stricken muss.

Nach dem ich dieses Schreiben, mit einer von mir ausgearbeiteten Stellungnahme, meinen Anwalt übergeben hatte. Erreichte mich die Nachricht von diesen, dass aus rechtlicher Sicht, das Schreiben einwandfrei formuliert sei – allerdings meine Ausarbeitung mit Fehlern behaftet sei.

Ich werde jetzt nicht näher auf dieses Schreiben eingehen, nur so viel:

Jeder hat sein freies Recht auf freie Meinungsäußerung, egal auf welcher Datenmüllkippe er, sie Veröffentlicht bleibt der Schreiber zu 40% Anonym.

Sobald man aber eine Offizielle Webseite erstellt und dort seine Meinung öffentlich macht, wird man in eine Schublade gesteckt und ein Politikum daraus gemacht.

Bekommt man von öffentlicher Seite, die Autoren (Querulanten) über Einschüchterung und Sticheleien nicht stumm. Versucht man es auf dem Amtsweg. Davon das Justiziar, bekanntermaßen blind sein soll merkt man in unserem Lande nichts, wenn es um die freie Meinungsäußerung geht … eher ergeht es einem Freigeist – wie Gustl Mollath und man landet in der Psychiatrie.

In diesem Sinne verbleibe ich Euer Thom und wünsche Euch viel Spaß beim Nachdenken.

²Creative Commons (abgekürzt CC; englisch für schöpferisches Gemeingut, Kreativallmende) ist eine gemeinnützige Organisation, die 2001 gegründet wurde. Sie veröffentlicht verschiedene Standard-Lizenzverträge, mit denen ein Autor der Öffentlichkeit auf einfache Weise Nutzungsrechte an seinen Werken einräumen kann. Diese Lizenzen sind nicht auf einen einzelnen Werkstyp zugeschnitten, sondern für beliebige Werke anwendbar, die unter das Urheberrecht fallen, zum Beispiel Texte, Bilder, Musikstücke, Videoclips, usw. Auf diese Weise entstehen Freie Inhalte.

Dieser Beitrag wurde unter 2013, Allgemein, Bildlich Gesprochen, III. Staffel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar