Gedankenspiele von Thom Thom – Die Kunst des Vergessens

Die Kunst des Vergessens-loDa sitze ich und denke nach über die Gesellschaft über das Leben.

Es geht mir einmal wieder, die Aktuelle Weltpolitik nicht aus den Gedanken. 

Im Hintergrund läuft mein Lieblingsinterpret mit den „König aller Geister“ . Was ist nur los auf der Welt?

Langsam werde ich das Gefühl nicht los, dass ich wie so oft den Nagel auf dem Kopf getroffen habe.
Die Gesellschaft rüstet sich mit den „Friedenswaffen“ aus Deutschland um die ach so bösen Russen zu bekämpfen.

In den Nachrichten sagt der Ami, dass er nicht mit Waffen in Russland einmarschieren will. [podcast]http://naitpage.de/new/media/2014-03-22_gedankenspiele_von_thomthom-die_kunst_des_vergessens.mp3[/podcast]

Im selben Atemzug kommen die Virtuellen Waffen zum Einsatz. „Standard und Loch“ und „Futsch“ .

 

Wir graben uns jetzt ein Loch und schmeißen mit einem Wattebausch, derweil der Russe nur auf das Weltmacht Knöpfchen drücken braucht.

 

Doch wie schaut es hier aus? Der Arbeiter ist still und brav macht seine Arbeit und schaut zu wie sich seine so genanten Volksvertreter mit seiner Arbeit die Taschen voll stopfen. Wasser predigen und Wein trinken.

Mutti“ labert irgend etwas im Fernsehen, ich werde das Gefühl nicht los – dass die Gehirnwäsche immer schlimmer wird.
Die Marktwirtschaft ist auch nur noch so sozial damit der Arbeiter die Fresse hält.
Im Gegenzug gibt es für das Handwerk 3cent mehr auf die Kralle.

Ich werde aus meinen Gedanken gerissen und aus dem CD Player schreit es „Die Arbeit“.

Wieder das Fernseh – Programm – Ein berühmter doch so bekannter Sponsor hat 1,2,3, — 27 Millionen an Steuern hinterzogen ! Pla, pla, Mein Gedanke „haben sie wieder einmal einen Sündenbock gefunden. 3,5 Jahre Bau…

 

Was ist mit den Beratern die sicher auch genug von dem Kuchen abgebissen hatten?

 

Mit der Frage lasse ich Euch alleine


Euer Thom Thom 

Dieser Beitrag wurde unter 2014, Allgemein, Bildlich Gesprochen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar