Die Untoten sind unter uns oder Pokemon to go.

gogo

Ein Wunder ist geschehen, von einem Tag auf den anderen ist plötzlich die unsichtbare Generation Internet aus Ihren digitalen Höhlen ausgebrochen und bewegt sich draußen an der frischen Luft. Straßen und Parks sind übersät, mit blassen Gestalten, die schon seit Jahren kein Sonnenlicht mehr gesehen haben.

Wie ferngesteuerte Zombies laufen Sie durch die Gegend den Kopf gesenkt und den Blick auf das Smartphone gebannt.

Die App die Millionen aus dem bewegungslosen stand by Modus erweckte schafft das, was Suchtberatern, Eltern, der Schule, oder AOK Programmen bisher versagt blieb. Der Mensch bewegt sich …

Doch die App hat erhebliche schwächen mit zum teil tödlichen Folgen.

– es gibt keine Warnung vor Gefahren durch Witterungseinflüsse wie etwa Sonnenbrand oder ungenügender Kleidung bei Kälte und Regen.

– auch gibt es keine Warnung vor Unebenheiten auf dem Weg

– und keine Warnungen vor den Gefahren im realen Straßenverkehr

So ist es auch nicht verwunderlich, dass durch Pokemon to go in der westlichen Welt täglich die Zahlen der Todesopfer ansteigen.

Es ist sicher nur eine Frage der Zeit bis der IS auch für diese Toten die Verantwortung übernimmt.

Die Programmierer sind fein raus… aus der Haftung, zu-mindestens bis sie als Unterstützer des IS in ein Ferienlager auf Cuba verbracht werden.

Anstatt des dringend benötigten Sicherheitsupdates, vertrocknen die Programmierer in Ihren orangen Overalls in Käfigen in der Sonne, während das sterben auf den Straßen weitergeht.

Unterdessen erstellt der CIA nun Bewegungsprofile aller Nutzer und so können sie live, real und in Echtzeit dabei sein, wenn wieder das Leben eines weiteren Users erlischt.

Die Pokemon to go Seuche breitet sich immer weiter aus. Wenn man Berichten aus den Boulevard Medien (ARD Brennpunkt) (ZDF Spezial) und den Boulevardzeitungen (FAZ, Zeit, Spiegel) glauben schenken kann? ist unsere Smartphone süchtige Kanzlerin auch dieser Seuche verfallen. Seit Tagen soll Sie schon nicht ansprechbar durch die Hauptstadt irren heißt es und mit ihrem Smartphone Pokemons einsammeln. Ihre Sicherheitsleute hätte Sie schon vor Tagen abgeschüttelt in dem Sie ihnen leere Akkus in die Hand drückte mit den Worten sehen Sie zu das Sie den irgend wo aufladen.
Kanzleramtsminister Peter Altmaier hat das, alles als böswillige Unterstellung heftig dementiert und mitgeteilt Frau Dr. Merkel steht für eine persönliche Stellungnahme für solchen Quatsch nicht zur Verfügung.

Als der Berliner Hermann Kanupke, Kraftdroschkenunternehmer in der dritten Generation, das am Kiosk liest während er eine Fluffe dampft und sich zwei Stunden vor Ende seiner Doppelschicht noch einen Pott Kaffee in sich rein kippt, schüttelt nur seinen Kopp. „Die hamse doch nich mehr alle anner Waffel die wissen vor Sommerloch überhaupt nicht mehr watt se noch bringen oder schreiben sollen.

Aus dem Hotel neben dem Kiosk kommen drei arabisch gekleidete Männer mit Koffern und steuern geradewegs auf sein Taxi zu.

Oh nee sagt er zum Kioskbetreiber die drei Kameltreiber hätten och Fünf Minuten später kommen könn, nichma die Fluffe kann ik mehr fertig dampfen. Un ik Wette das die wieder mit nem 500 derter bezahlen wollen und dat wo ik nie nich so ville Wechseljeld dabei hab.

Was solls, zum Flughafen und los geht’s. Die nächste Ampel ist grün und Hermann denkt noch, dass ist ein gutes Omen für ein sattes Trinkgeld.

Hermann gibt Gas kurz vor der Ampel – als plötzlich wie aus dem nichts eine Frau auf der Fahrbahn auftaucht den Blick auf ihr Smartphone gebannt …

Mensch Mädel beil Dir sonnst fahr ik dir die Hacksen ab. Als die Frau plötzlich stehen bleibt erleidet er einen Schock, weil sie der Kanzlerin so täuschend ähnlich sieht. Innerhalb von Bruchteilen von Sekunden folgt ein kurzer dumpfer Schlag es rumpelt unter dem Wagen das Taxi steht.

Die Araber blicken ihn verängstigt an, er versucht sie zu beruhigen, nee da is nischt allet paletti, icke setze ma nen Stück zurück un kieke ma nach.
Er überlegt noch kurz ob es sich um Halluzinationen von den illegalen Aufputschmitteln gehandelt haben könnte. Als es beim zurücksetzen wieder unter dem Unterboden rumpelt wird ihm klar, dass er wohl doch keine Halluzinationen hatte.

Bevor er auch nur aussteigen kann um nach zu sehen was passiert ist, schwebt ein Hubschrauber dicht über seinem Taxi. Wie aus dem nichts tauchen von überall Polizeiwagen mit Scharfschützen auf.

Hermann: nee det globe ik jetz nich – hab ik doch nich im Ernst die Kanzlerin erwischt? (Er dreht sich nach hinten um.) Oder sind die wegen Euch drei Kostümträgern hier?

Sekunden später ist das Taxi von einer Nebelwolke umgeben, das SEK stürmt den Wagen.

Hermann sieht noch wie die drei Araber ihre Diplomatenpässe in die Höhe halten bevor er einen schwarzen Sack über den Kopf gestülpt bekommt.
Sie ziehen ihn aus dem Fahrzeug, fesseln ihn mit Kabelbindern und verbringen ihn in einen Transporter.

Ein Sprengstoffhund kommt zum Einsatz, als der Hund am Taxi riecht gibt er laut… Hermann denkt noch scheiße bestimmt kläfft die Thöle wegen der Aufputschmittel unterm Fahrersitz. Während sich die Sprengstoff Spezialisten von BKA und BND um die Zuständigkeit streiten gelingt es dem Verfassungsschutz ungesehen den Roboter zurück zu fahren, der in diesen Moment einen Sprengsatz unter dem Wagen platziert hatte.

Sekunden später gibt einen riesen- Knall mitten auf der Schönhauser, die Autoteile fliegen mehrere hundert Meter weit. Die beiden Sprengstoffexperten die gerade noch neben dem Wagen standen und auch der Hund waren spurlos verschwunden.

Es war sicher noch keine halbe Stunde vergangen und in den Nachrichten aus dem Autoradio verkünden Sie bereits der IS habe sich zu dem Anschlag auf die Kanzlerin bekannt. Der Täter sei ein Soldat des IS gewesen versicherten sie.

Hermann: Wie watt gewesen?

Na du bist im Arsch sagt einer der Sicherheitskräfte, du hast hier die Arschkarte.

Mordanschlag auf die Bundeskanzlerin, verdacht der Mitgliedschaft in einer Terrororganisation, eindeutige Kontakte in Arabische Diplomatenkreise, Fahrzeugsprengung zur Beweisvernichtung und Tötung von zwei Sprengstoffspezialisten und einem Spürhund, sollen wir noch weiter aufzählen?

Ihr habtse doch nich alle, ik globe dat nich, die blöde Kuh lofft mir bei grün einfach vor die Karre, weil se of det blöde Handy kiekt, ihr habt doch nen Arsch offen. Hett ich doch bloß nich ehne Doppelschicht gefahrn.

Ja dat hättste dir früher überlegen sollen … Watt das ik mene Karre abmelde und dann schöner von Harz IV leben kann?

Na da wird ja nun nix mehr draus. Icke hab nischt jemacht, ik will jetze ehnfach bloß noch nach Hause.

Ja bissel Geduld noch, wir lassen Dich gleich laufen, sobald die sich draußen geeinigt haben wer Dich auf der Flucht erschießt.

Ok … ehne bitte hätte ik da vorher noch, könnt ik wenigstens noch in Ruhe eine dampfen… da bin ik heute noch nich zu jekommen. Nee das tut uns echt leid, aber das hier ist ein Nichtraucher Fahrzeug.

 

Dieser Beitrag wurde unter 2016, Allgemein, Bildlich Gesprochen, Woche mit Zehnbier! veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar