Auf den Punkt gebracht von Franz Robert Czieslik alias Franz Zehnbier – Die Endlösung.

Wie man in Bayern aber auch im Rest unseres Landes mit Asyl suchenden Menschen umgeht verstößt gegen jede Menschenwürde … das verrät ein Blick hinter die Kulissen.

Die Missstände wurden oft genug in den Medien öffentlich gemacht ohne, dass die Politik je einen Handlungsbedarf gesehen hätte.

In dieser Öffentlichkeit der Missstände sahen die Politiker ein Abschreckungspotential für künftige Asyl suchende Menschen.

Im Freistaat geht es nicht um die Freiheit und die Menschenwürde sondern, das man Menschen, die in Not und Verzweiflung ihr Recht auf ein Leben ohne Verfolgung und Unterdrückung fern Ihrer Heimat und Schutz bei uns suchen
klar zu machen sie wären besser geblieben woher sie gekommen sind.

Die dort in jenen Behörden sitzen interessiert nur, dass diese möglichst schnell auf „Transport“ geschickt werden.

Und wenn sie das nicht freiwillig tun muß man halt Druck machen und sie zu „Ihrem Glück“ zwingen.

Zustände wie im III. Reich und China.

Anscheinend will niemand was bemerkt und gesehen haben, das hat Tradition in deutschen Landen und galt schon im und nach dem III. Reich, wie auch bei den Mördern des NSU.
Wir Deutschen sehen ungern in unser eigenes Gesicht und stellen reinlich wie wir sind stets – vor dem rasieren im Bad – kurz die Dusche mit heißem Wasser an bis der Spiegel beschlagen ist.

Dann kann man sich immer gut herausreden – ich hab doch nichts geahnt – der Spiegel war ja immer beschlagen – ich konnte ja nichts erkennen.

Welch ein Glück das Bayern ein Freistaat ist – auf dem das Grundgesetz der Bundesrepublik keine Geltung besitzt und Menschenrechte dort nur für genetisch 100% tige Bajuwaren gelten. CSU -ler halt.

Doch was ist eigentlich mit OB Ude von der SPD? Wollte er nicht Ministerpräsident werden?
Für mich hat er nun selbst seine Position als OB vom München verspielt. Wie der Herr Seehofer seinen Posten als dortiger Ministerpräsident.

Aber an einen Rücktritt wegen der Asyl suchenden Menschen für deren Entrechtung und Endwürdigung sie Mitverantwortung tragen – wie auch unsere in die Sommerpause entschwundene Kanzlerin – daran wage ich nicht zu glauben.

Ich schäme mich dafür das es solche Zustände in unserem Land gibt.

Ich bin mir sicher dieser Umgang mit den Asyl suchenden Menschen – ist nur ein  kleiner Vorgeschmack für das, was auf die Menschen in absehbarer Zeit zukommt, die sozial aus unserem öffentlichen Leben ausgegrenzt werden oder bereits Ausgegrenzt sind.

Meine Wahrnehmung ist zum Glück noch nicht gestört, es geht um die Endlösung, nein nicht wie damals die der Judenfrage.

Es geht hier um die Endlösung der Demokratie.
Die völlige Entrechtung der Menschen, auch in unserem Lande.

Sollte unsere Regierung ihre Sommerpause nicht unterbrechen um ein menschliches Recht auf Asyl und ein, einem Menschen würdiges Verfahren dafür gesetzlich auf den Weg auf den zu bringen, werde ich am Ende recht behalten.

Ich bin traurig und erschüttert und mit meinen Gedanken bei den Menschen, die für Ihre Behandlung als Mensch in unserem Lande in den Hungerstreik getreten sind.

Einem Land das Banken mit Milliarden rettet und für diese Menschen keine andere Antwort als eine Zwangsernährung findet.

Franz Robert Czieslik

Alias Franz Zehnbier.

Postalisch versendet an:

Christian Ude (SPD) OB München, Ministerpräsident Horst Seehofer (Staatskanzlei München), Bundeskanzlerin Angela Merkel, Bundespräsident Joachim Gauck.

Dieser Beitrag wurde unter 2013, Allgemein, Bildlich Gesprochen, III. Staffel, Woche mit Zehnbier! veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar